Anti Aging

Zwei Frauen machen Yoga im Sonnenuntergang

Je länger wir leben, desto mehr Fortschritt bekommen wir als Menschen mit, so auch Technologien die unser Leben leichter, glücklicher und länger machen können. Mit Reverse Aging würde sich die Lebensspanne erweitern lassen und so die Möglichkeit bieten von künftigem Fortschritt zu profitieren. Wie schade wäre es aber, wenn man vor dem Markteintritt lebenserweiternder Techniken sterben würde? Um diesen Fall auszuschließen, ist es wichtig sein eigenes Altern hinauszuzögern. Stichwort: Anti-Aging.

Was ist Anti-Aging?

Der Begriff Anti-Aging ist eine junge Teildisziplin der Medizin. Erst im Jahre 1993 wurde er erstmals auf einer Konferenz zur medizinischen Versorgung im Alter erwähnt. Das Ziel des Anti-Agings ist es, das biologische Älterwerden eines Menschen hinauszuzögern. Dabei soll die Lebensqualität auch im hohen Alter aufrechterhalten werden, damit auch die Lebenserwartung maximal ausgereizt wird. Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass es nicht wie bei Reverse Aging um Verjüngung geht, sondern nur um das Verlangsamen des Alterns. In diesem Artikel sollen auch alle Maßnahmen ausgeklammert werden, welche ihren Einfluss rein auf die Optik haben, wie Kosmetikprodukte und Schönheitsoperationen.

Anti-Aging im Alltag

Wer meint Anti-Aging muss sehr komplex sein, liegt falsch. Die wohl verwunderlichste Erkenntnis ist, dass viele Anti-Aging-Maßnahmen bereits bekannt sind und uns schon im Kindesalter eingetrichtert wurden. Hierunter fallen eine ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Sport, Vermeidung von Übergewicht, Verzicht auf Alkohol und Rauchen sowie Vermeidung von negativem Stress.

Ernährung

Bei einer ausgewogenen Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass der Bedarf an allen Nährstoffen wie Fette, Eiweiße, Kohlenhydrate sowie allen Mineralstoffen und Vitaminen gedeckt wird. Der Flüssigkeitsbedarf von durchschnittlich zwei Liter am Tag wird am besten mit kalorienarmen Getränken wie Wasser oder Tee gedeckt. Tierische Produkte, sehr fettige Lebensmittel sowie Süßigkeiten sollten nicht täglich auf dem Teller landen.

Sport

Regelmäßiger Sport und das Vermeiden von Übergewicht haben viele gesundheitliche Vorteile. Beide beugen Krankheiten wie Schlaganfall, Bluthockdruck, Arthritis, Diabetes Typ 2, Angst und Depressionen vor. Um dies zu erreichen ist es wichtig zu wissen, dass 30 Minuten täglich vollkommen ausreichen. Dafür sollte dies aber ein fester Bestandteil eines jeden Tages sein.

Geistige Fitness

Alte Maenner spielen Schach auf einer Bank im Freien

Neben der körperlichen Fitness kann auch die geistige das Altern hinauszögern. Und so wie man seine Muskeln trainiert, lässt sich auch das Gehirn trainieren. Neben gezieltem Training, das das Denk- und Erinnerungsvermögen herausfordert, ist eine allgemeine Offenheit für Neues hier wichtig. Hobbys, Reisen und soziale Kontakte helfen uns auch mental jung zu bleiben.

Alkohol und Zigaretten

Wichtig für ein längeres Leben ist die Vermeidung von gesundheitsschädigenden Risiken wie Alkohol und Zigaretten. Jährlich sterben über 20.000 Menschen in Deutschland an den Folgen ihres Alkoholkonsums. Darunter fallen Krebserkrankungen insbesondere der Leber, in der Mundhöhle, Speiseröhre, Rachenraum und der Brustdrüse. Auch Zigaretten, wer hätte es gedacht, sind ungesund. Neben den bekannten Nebenwirkungen wie diverse Krebsformen, erhöhtes Risiko an Diabetes zu erkranken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen beschleunigt das Rauchen auch die Alterung. Durch Rauchen wird der Körper so belastet, dass das Immunsystem geschädigt und die Wundheilung gestört wird. Beide Faktoren spielen eine Rolle bei der Alterung.

Anti-Aging: Hormontherapie

Bei den Hormonbehandlungen zur Altersverzögerung kommen folgende Hormone zum Einsatz: Geschlechtshormone wie Testosteron und Östrogen, Wachstumshormone oder Melatonin.

Älterer, jugendlich aussehender Mann

Die Menge an Geschlechtshormonen fällt im Laufe des Lebens ab. Dies führt im Alter zu vermehrtem Fettansatz Osteoporose und somit zu einem beschleunigtem Alterungsprozess. Deshalb kann hier mit einer Verabreichung von künstlich hergestellten Hormonen nachgeholfen werden.

Melatonin ist im Körper für den Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich. Da es vom ersten bis zum dritten Lebensjahr in besonders hoher Konzentration im Körper vorkommt, wurde es als das „Jugendhormon“ bezeichnet. Wissenschaftliche gesehen, konnte jedoch noch nicht nachgewiesen werden, dass es die Alterung beim Menschen verzögert.

Auch der Nutzen von Wachstumshormonen, in Bezug auf Anti-Aging, konnte noch nicht nachgewiesen werden. Ein Mangel an diesen kann allerdings zu reduzierter Muskelmasse und Knochenmineraldichte, einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und somit zu einer verminderten Lebenserwartung.

Risiken des Anti-Agings

Wie aus allem in der heutigen Zeit wurde auch das Anti-Aging zu einem profitorientierten Markt. Unzählige Hersteller verkaufen teure Pillen oder Therapien, die Stand heute, nachweislich keinen Nutzen oder sogar Schaden bringen. Da der Begriff Anti-Aging nicht eindeutig definiert ist, hat das zur Folge, dass es an Qualitätskontrollen und Sicherheitsstandards mangelt. Deshalb sind die Therapien, bis es keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt, nicht ohne Weiteres zu empfehlen.

Anders schaut es bei den alltäglichen Lebensentscheidungen aus. Diese präventiven Maßnahmen kann man uneingeschränkt durchführen, ohne dass negative Folgen zu erwarten sind. Sie verbessern unser gegenwärtiges Wohlbefinden und steigern die Chance auf ein langes Leben und das damit verbundene Erleben des Fortschritts, der uns vielleicht dann auch das Reverse Aging ermöglicht.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung